Zwischen Burgen und Obsgärten

  • Abfahrt und Ankunft: Malé
    Dauer: zirka 3 Stunden
    Schwierigkeitsgrad: LEICHT
    Min. Höhenlage: 552 m
    Max. Höhenlage: 811 m

Von der Ortschaft Malè, Gebiet “Arco” auf der Landstraße in Richtung Trento. Nach dem charakteristischen Ortsteil “Pondasio”, wo man eine alte Eisenschmiede (ein Besuch ist empfehlenswert) bewundern kann, gelangt man zur Abzweigung nach Terzolas. Von dort auf ebener Straße bis in das Dorfzentrum. Von dem “Torraccia”- Palais (ehemals Adelspalast der Familie Malanotti, nun Rathaus – beachtenswert ist die Harmonie der Ecktürme) fährt man leicht bergauf in Richtung der zu Beginn des 19. Jahrhunderts erbauten Kirche. Dann nach rechts durch die alte Ortschaft und zwischen den ausgedehnten Obstgärten in Richtung Samoclevo. Hat man das Dorf erreicht, fährt man steil bergauf (links befindet sich ein Brünnlein) in Richtung der alten Rocca oberhalb des Dorfes, einstmals die Burg der Familie Caldes, dann der Grafen Thun (laut Legende gab es einen Tunnel, der sie mit dem Adelspalast verband). Am Ende der asphaltierten Strecke biegt man rechter Hand zwischen neueren Häusern auf einen bequemen und kurvenreichen, asphaltierten Feldweg, auf dem man zur Ortschaft San Giacomo gelangt. Vor einigen Jahrhunderten hieß diese Solasna; dort gibt es ein wunderschö es gotisches Kirchlein. Man durchquert es unter engen Lauben und verläßt auf der entgegengesetzten Seite das Dorf, wo die Straße in eine Schotterstraße übergeht und auf das Dorf Cis zuläuft, wo eine rhätische Burg steht. Man hält sich konstant rechts, bis die Straße endet und ein herrlicher technischer, aber unschwieriger Weg im Wald beginnt. Ist man an einem Bildstock und einigen Steinschlagbarrieren vorbei, gelangt man zu dem Gutsweg, der von dem Dorf Cis kommt und durch die Obstgärten verläuft. Hat man das Dorf erreicht, fährt man zur Mostizzolo-Brücke hinab, die seit jeher der obligatorische Übergang zwischen dem V l di Non und dem Val di Sole, und deshalb befes igt und in Kriegszeiten gut verteidigt war. Hat man die Brücke überquert, beginnt rechter Hand der Radweg, der allmählich nach Malè zurückbringt (siehe Beschreibung Strecke Mostizzolo-Croviana- S. 6 und 7).

Unser Engagement für den Umweltschutz!

WIR UND DIE UMWELT
EKOLABEL

Weil uns die Natur und die Welt am Herzen liegt!